Free Wifi Kostenloser WiFi Plus in alle unsere Hotels
Offizielle Webseite -

Hotel Petit Palace Marqués Santa Ana

Offizielle Webseite
Tripadvisor
Gewinner 2014
Zertifikat für Exzellenz tripadvisor
JETZT BUCHENBESTER PREIS GARANTIERT!
Promotion-Code? klicken sie hier

EXKLUSIVE VORTEILE für Buchungen auf unserer Homepage

Newsletter

Sevilla Stadtführer Hotel Petit Palace Marqués Santa Ana

_contenido_h3_

STADTTEIL SANTA CRUZ

Der Stadtteil Santa Cruz ist der bezauberndste Stadtteil Sevillas. Es war einst das Judenviertel der Stadt, in dem die zweitgrößte jüdische Gemeinde Spaniens lebte.

Seine engen Straßen sind perfekt, um im Schatten spazieren zu gehen und seine zahlreichen Plätze sind voller Leben, Tapas und Klänge.

Sie sollten sich unbedingt den Plaza de los Venerables, den Platz Santa Elvira und den Platz, dem der Stadtteil seinen Namen zu verdanken hat, den Plaza de Santa Cruz, ansehen.

FLAMENCO UND TABLAOS

Den Flamenco genießt man in jedem Winkel von Sevilla. Sein Klang füllt die Straßen der Altstadt und malt die Farben der Fassaden und Plätze.

Der beste Ort, um Flamenco zu genießen, sind die Tablaos, typische Bars, in denen die Tische um eine Bühne herum aufgestellt sind, auf der jeden Abend Auftritte stattfinden.

Sie sind in ganz Sevilla zerstreut, in der Nähe des Hotels Petit Palace Santa Cruz finden wir eine der symbolträchtigsten namens Tablao Los Gallos.

MUSEUM DER SCHÖNEN KÜNSTE

Das Museum „Museo de Bellas Artes“ ist für alle Liebhaber der Malerei ein Muss.

Das Zentrum, erbaut 1835, ist eines der repräsentativsten Spaniens für barocke Malerei und Malerei aus Sevilla des 17. Jahrhunderts, mit Werken von Künstlern von außergewöhnlichem Format, wie von Velázquez, El Greco, Juan de Valdés Leal… und insbesondere von Murillo und Zurbarán, denen einige der Säle exklusiv gewidmet wurden.

KATHEDRALE, ALCÁZAR UND ARCHIVO DE INDIAS IN SEVILLA

Diese Gebäude formen das Herz Sevillas und das Wesen seiner arabischen Wurzeln. Die Kathedrale ist mit dem Turm Giralda als Minarett das größte gotische Bauwerk Europas.

Sie wurde dort errichtet, wo einst eine Moschee stand, von der nach wie vor der „Patio de los Naranjos“ (Orangenhof) erhalten ist. Der Alcázar ist ein Beispiel für die Mudéjar-Kunst und die Gotik Sevillas.

Das „Archivo de Indias“ (Indienarchiv), die ehemalige Seidenbörse, verfügt über eine einmalige Dokumentensammlung der spanischen Kolonien.